Einchecken

Fünf oder 10 Minuten am Tag, mehr ist nicht nötig, um bei sich einchecken zu können. Wer mit dem Flugzeug unterwegs ist, braucht dafür wesentlich länger. Einchecken? Bei sich? Klar! Im allgemeinen Sprachgebrauch ist der Begriff Achtsamkeit gebräuchlicher. Gemeint ist dasselbe. Sich spüren, das Gequassel im Kopf genauso wahrnehmen, wie die angenehm kühle Luft bei Einatmen oder das Zwicken einzelner Gelenke. Und wofür soll das gut sein? Es verschafft uns wichtige Pausen, in denen wir auftanken und ausruhen können. Das geht nur im Innenraum, nicht beim Fernsehen oder sich ablenken. Probieren Sie es aus. Es ist ganz einfach und mit Andy Puddicombe können Sie einen supersympathischen, hochkompetenten und unterhaltsamen Meditationslehrer kennenlernen, der nebenbei auch noch ein begabter Jongleur, Clown und Unternehmenschef ist.